Unternehmer mit Weitblick

Ralph Schöpflin.jpg

Die Unternehmens-Philosophie

Mit unserem guten Namen bürgen wir. Als Spezialist für Malerarbeiten und Bautenschutz steht Orth &Schöpflin seit Jahrzehnten für Qualität, Zuverlässigkeit und handwerkliches Können.

Wir bieten unseren Kunden Dienstleistungen auf hohem Niveau und kümmern uns als Meisterbetrieb um jeden Auftrag. Dabei steht am Anfang immer zuerst die kompetente und individuelle, biologische und ökologische Beratung.

 

Durch kontinuierliche Schulungen sind unsere Mitarbeiter stets mit den neuen Techniken und Materialien vertraut. Wir kennen die Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden, nehmen sie ernst und setzten sie um. Unsere Qualitätspolitik bewegt sich in Symmetrie mit den Unternehmensgrundsätzen und den Kundenwünschen.  Sie unterstützt die daraus abgeleiteten Ziele und Initiativen.

Teamgeist wird bei Orth &Schöpflin groß geschrieben

 

Was wäre unser Unternehmen ohne unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie sind ohne Wenn und Aber der fruchtbare Nährboden, auf dem unsere Gruppe aufbaut. Mit ihnen stehen wir neuen unternehmerischen Herausforderungen aufgeschlossen gegenüber.

 

Teamgeist wird bei uns großgeschrieben. Die Identifikation mit unserer Unternehmensphilosophie haben alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verinnerlicht.

 

Wir sind stolz auf das Geleistete. Ein über Jahrzehnte entstandenes, solides Wachstum verleiht uns die Gewissheit,

vieles richtig gemacht zu haben.

 

Ralph Schöpflin mit Sohn Jannik und Team

Janni seitlich.jpg
 

Was passiert parallel in der Welt

 

 

Als achter Präsident der Bundesrepublik Deutschland wurde an diesem Tag der SPD-Politiker Johannes Rau in einer gemeinsamen Sitzung von Bundestag und Bundesrat in Bonn vereidigt.

Der Deutsche Bundestag nimmt nach 50 Jahren Abschied von Bonn. Deutschlands Redner aller Parteien würdigen die Bedeutung der Stadt in der Geschichte.

In diesem Jahr wird der EURO eingeführt. Brasilien wird in

Yokohama/Japan Fußball-Weltmeister, Borussia Dortmund Deutscher Fußballmeister und Michael Schumacher mit Ferrari Formel 1- Weltmeister.

 

Deutschland steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Weltfußballs. Die WM im eigenen Land gerät zum  Sommermärchen. Allerdings scheitert das deutsche Team mit Teamchef Jürgen Klinsmann und Co-Trainer Joachim Löw im Halbfinale an Italien, das anschließend auch Weltmeister wird.

Der Klimawandel macht sich in diesem Jahr mit vielen Unwettern und extremen Wetterlagen mehr als deutlich bemerkbar. Im Januar richtet der Orkan „Kyrill“ über weiten Teilen Europas enorme Schäden an. 34 Menschen werden Opfer dieses schweren Sturms. Ein Sachschaden von ungefähr 8 Milliarden Euro entsteht allein in Deutschland. Der Winter ist einer der wärmsten, der je  verzeichnet worden war. Ihm folgt ein Rekord Frühling, den es ebenfalls so noch nie gegeben hat. In Mitteleuropa werden im April

Temperaturen von mehr als 30 Grad Celsius gemessen.

Und was passiert in der Welt? Am 20. Januar um 16.53 Uhr Ortszeit bebt in Haiti die Erde. Über 300.000 Menschen sterben, 1,85 Millionen Menschen werden obdachlos. Neben über einer Milliarde an Hilfsgeldern werden dem Land durch den IWF sämtliche Schulden in Höhe von 268 Millionen Euro erlassen. Bis heute prägt die Katastrophe weite Teile des Landes. Am 20. März bricht auf Island der Vulkan Eyjafjallajökull aus. Wochenlang

spuckt der Vulkan Aschewolken in den Himmel. Es folgt das größte Chaos in der europäischen Luftfahrtgeschichte. Wochenlang können Flugzeuge nur eingeschränkt starten und landen.

Nach dem magischen Sommermärchen von 2006 hofft man in

Fußballdeutschland, heuer den Titel zu gewinnen. In Südafrika kämpft sich die Elf von Jogi Löw erfolgreich bis ins Halbfinale vor, doch dort platzt der Titeltraum erneut. Wie schon 2008 bei der EM muss sich Deutschland dem späteren Weltmeister Spanien mit 0:1 geschlagen geben. Deutschland gewinnt im Spiel um Platz 3 gegen Uruguay mit 3:2 und geht mit Bronze nach Hause.

Am 11. Januar 2017 wird die Elbphilharmonie spektakuläre Konzerthalle und neues Wahreichen Hamburgs, eröffnet – mit politischen Würdenträgern – und mit Beethoven, Brahms und Benjamin Britten. Die zehnjährige Bauzeit und die Verzehnfachung der Kosten sind schnell vergessen, Hamburger und Touristen

lieben die „Elfie“. Im ersten Jahr besuchen sie fast vier Millionen Menschen, fast alle Konzerte sind ausverkauft.

Am 12. Februar wird der frühere Außenminister Frank-Walter Steinmeier von der Bundesversammlung zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Seine lange Erfahrung in der Diplomatie kommt ihm für das neue Amt zugute. Steinmeier

setzt auf Respekt füreinander, Stärkung der Demokratie, Toleranz und Zusammenhalt. Deutschland und Europa nehmen Abschied von Helmut Kohl. Der „Kanzler der Einheit“ stirbt am 16. Juni im Alter von 87 Jahren. In Straßburg wird Kohl am 1. Juli als erste Persönlichkeit in der Geschichte der Europäischen Union mit einem europäischen Trauerakt geehrt.

Prägend für das Jahr 2018 ist vor allem ein ungewöhnlich warmer Sommer mit einer langanhaltenden Dürreperiode. Fußball-Deutschland mit Bundestrainer Löw erlebt bei der WM in Russland ein Debakel, scheidet erstmals überhaupt bereits in der Vorrunde aus.

2019 ist ein Jahr des Protests. Die Kundgebungen von „Fridays For Future“, die Demokratiebewegung in Hongkong und der Aufstand im Irak zeugen davon. Weltweit gehen Menschen gegen staatlich sanktioniertes Unrecht, gegen soziale Missstände oder gegen die Untätigkeit ihrer Regierungen vor dem Hintergrund der Klimakrise auf die Straße.

Das Jahr ist einerseits durch die COVID-19-Pandemie geprägt, die zahlreiche Einschränkungen im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich zur Folge hat, andererseits geht es in Deutschland nach 2018 als zweitheißestes Jahr seit Beginn

der Klimaaufzeichnungen in die Geschichte ein.

Schöpflin-Historie

 

1. Juli 1999

Ein großer Tag für das Handwerk in Lörrach. Hansjörg Orth und Ralph Schöpflin heben die Firma Orth &Schöpflin aus der Taufe. Beide Inhaber waren zuvor bei der Firma Schmutz in Weil am Rhein angestellt, haben sich nun auf dem Gebiet des Malerfachbetriebs und technischen Bautenschutzes selbstständig gemacht. Ihr Domizil schlagen Orth und Schöpflin in Lörrach-Haagen im Buchenrain 11 auf.

2002

Orth &Schöpflin übernehmen den Malerfachbetrieb Stern + Richwalski in Rümmingen. Mitinhaber Hans-Dieter Stern arbeitet zukünftig bei Orth & Schöpflin als Betriebsleiter mit.

2006

Im schweizerischen Birsfelden im Kanton Baselland wird das Unternehmen Orth &Schöpflin AG gegründet. Es ist der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Der Standort in Birsfelden nimmt in der Folge eine wichtige Rolle in der Schöpflin-Gruppe ein.

2007

Die Zentrale des Orth &Schöpflin-Unternehmens zieht innerhalb Lörrachs um. Im Entenbad 6a des Brombacher Gewerbegebiets entsteht ein repräsentativer Neubau. Ein optisches Schmuckstück. Schon von weitem signalisiert die rote Signalfarbe Präsenz.

2010

Orth &Schöpflin übernimmt in Weilheim die Firma Dünne &Jagsch und wechselt nach neuer Firmierung den Strandort. In der Folgezeit ist der neue Arm der Schöpflin-Gruppe im Waldshut-Tiengener Ortsteil Gurtweil anzutreffen. Geleitet wird die Firma von Kai Wendler, der 2017 Prokura für die Schöpflin-Gruppe erhalten wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2017

Orth &Schöpflin ist nun auch in Bayern am Start. In Starnberg wird der neue Standort gegründet. Großen Anteil an dieser  Firmengründung hatte Jannik Schöpflin, der Sohn von Mitinhaber Ralph Schöpflin. Im Rahmen seiner Meister-Ausbildung zum Maler und Lackierer sowie seines Studiums in Betriebswirtschaftslehre beweist Jannik Schöpflin somit schon früh unternehmerisches Geschick. In Starnberg fungiert Heiko Schühle als Geschäftsführer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2018

In Reutlingen geht die Firma Schöpflin-Schühle unter der Leitung von Hansjörg Schühle an den Start. Das Unternehmen der Schöpflin-Gruppe zählt als Malerfachbetrieb zu den Marktführern in der Region.

1.1.2019

Hansjörg Orth tritt aus dem Unternehmen aus. Fortan führt Ralph Schöpflin die Schöpflin-Gruppe als Familien-Unternehmen.

 

Februar 2020

Eintritt von Jannik Schöpflin als Geschäftsführer in die Schöpflin-

Unternehmensgruppe. 

home 2 Gebäude Slider 2 .jpg
 
Strahlarbeiten 1.jpg

Orth &Schöpflin - Nachhaltigkeit im Bautenschutz

 

 Was ist eigentlich Bautenschutz?

 

Die Sanierung aller am Bau denkbarer Schäden, bei denen eine Reparatur zur Wiederherstellung des vollen Funktionsumfanges erfolgen kann, gehört im weiteren Sinne dazu.

 

Vorteile der Sanierung

Die Sanierung ist oft schon aus Kostengründen oder unter dem Gesichtspunkt der Verhältnismäßigkeit dem Neubau vorzuziehen, ganz abgesehen von dem in aller Regel höheren Verbrauch an weiteren Ressourcen.

 

Bei der Sanierung und Erhaltung von Bauwerken nimmt der Bautenschutz eine wichtige Rolle ein. Wertmindernde Schäden an Bauwerken haben diverse Ursachen: Objekte unterliegen natürlicher oder nutzungsbedingter Alterung, die je nach Erhaltungsaufwand mehr oder weniger schnell fortschreitet. Andere Einflussfaktoren resultieren aus Fehlern bei der Objektplanung- und Ausführung, aus klimatischen Gegebenheiten, tierischen- und pflanzlichen Schädigern, sowie chemischen und physikalischen Zerfallsprozessen (meist schleichend, manchmal aber auch schlagartig).

 

 

Nachhaltigkeit im Bautenschutz

Auf dem Gebiet „ökologische Baustoffe“ können die alten Baumeister als Vorbild dienen, da sie im Einklang mit der Natur gelebt und gearbeitet haben. Da kamen nur Baumaterialien in Frage, die direkt von der Natur bezogen wurden und die doch Jahrhunderte überdauerten. Vor dem Hintergrund der heutigen Möglichkeiten von Bau- und Umwelttechnik sollten wir diese Erkenntnisse in größerem Maß umsetzen und entsprechend handeln. Bescheidenheit muss dabei eine Maxime mit Blick auf zukünftige Generationen sein. Da gilt es insbesondere bei der Produktion, nicht nur im Bausektor, auf ökologische und natürlich abbaubare Stoffe zu setzen.

 

 

Orth &Schöpflin setzt auf ökologische und natürlich abbaubare Stoffe

Was also kann der Handwerker leisten? Der Bautenschutz, wie bereits sinngemäß im Namen verankert, kann einen ökologischen Beitrag leisten, wenn er die Rettung und Erhaltung von Bausubstanz mit naturnahen und umweltschonenden Produkten und Verfahren betreibt.

Bauwerkserhaltung durch Sanierung steht auf unseren Fahnen: „Konstruktiver Bautenschutz; Einsatz ökologischer Produkte, Auswahl naturnaher Materialien und Entwicklung möglichst zerstörungsfreier Verfahren zum Schutz der Umwelt und der Ressourcen".

 

Respekt und Demut vor unserer Umwelt dürfen nicht verloren gehen!

iStock-1014193990.jpg
Strahlen 1.jpg
 

Orth &Schöpflin – Nachhaltiger Malerbetrieb

 

Nachhaltigkeit in unserem Malerbetrieb hat bei uns hohe Priorität. Denn für die Leistungen von Orth &Schöpflin spricht nicht zuletzt auch das ökologische Verantwortungsgefühl. Wir verwenden auch hochwertige Naturmaterialen, die keine unnötigen Umweltbelastungen nach sich ziehen.

 

Was ist Nachhaltigkeit?

 

Das Konzept der Nachhaltigkeit beschreibt die Nutzung eines regenerierbaren Systems in einer Weise, dass dieses System in seinen wesentlichen Eigenschaften erhalten bleibt und sein Bestand auf natürliche Weise nachwachsen kann. (Quelle: Wikipedia).

 

So leisten wir als nachhaltiger Malerbetrieb unseren Beitrag

 

Getreu dieser Maxime ist es für Orth &Schöpflin wichtig, die Ressourcen unserer Erde zu wahren, für unsere sowie für nachfolgende Generationen. Wir leisten unseren Beitrag unter anderem durch:

 

  • Trennen unseres Gewerbemülls.

 

  • nachweislich fachgerechte Entsorgung unserer Restfarben.

 

 

  • Verzicht von lösemittelhaltigen Produkten, soweit dieses aus fachlicher und industrieller Sicht möglich ist.

 

  • Versiegeln der gesamten Bodenfläche unserer Werkstatt mit einer chemikalienbeständigen Bodenbeschichtung aus umweltschutztechnischen Gründen.

  • Wir setzen in unserem Fuhrpark unter anderem auf Elektromobilität, umweltfreundliche Antriebe ein. Den Strom produzieren wir mit unserer eigenen Photovoltaik-Anlage.

  •  

 

„Wir stellen uns der großen Herausforderung,  Werte zu bewahren. Orth &Schöpflin plant mit seinen Kunden die besten und wirtschaftlichsten Lösungen. Transparenz ist uns wichtig. Wir setzen Projekte auf den Punkt um.“

Ralph Schöpflin, Geschäftsführer der Schöpflin-Gruppe

 

Kreative Ideen, anspruchsvolle Gestaltungskonzepte, mehr Farbe, mehr Lebensfreude in den eigenen vier Wänden oder am Arbeitsplatz? Dann sind Sie bei Orth &Schöpflin, dem Malerfachbetrieb in der Region an der richtigen Adresse. Der Einsatz von gesundheits- und umweltverträglichen Materialien ist bei uns Programm.

 

Neben dem Standardprogramm (Fassaden- und Wohnraumgestaltung, Ausführung von Tapezier-, Lackier- und Anstricharbeiten) eines Malerbetriebs sind wir auf die Gestaltung und den Schutz hochwertiger Oberflächen im Innen- und Außenbereich spezialisiert. Selbstverständlich erhalten Sie bei uns auch eine Energieberatung und einen Energiepass für Ihr Objekt.

iStock-641242372.jpg
iStock-606009614.jpg
iStock-1167738570.jpg